CANTI AMOROSI

mit dem Collegium Vocale Solothurn

 

Mit dem Programm „Canti amorosi“ präsentiert das Collegium Vocale Solothurn dieses Jahr Madrigale und Arien von Monteverdi, Gesualdo da Venosa, Caccini und Frescobaldi, die sich mit dem Thema der (meist unglücklichen) Liebe befassen. Es zeigt Werke im Übergang der späten Renaissance zum frühen Barock, einer Zeit grosser musikalischer Veränderungen.

Mit Gesualdos „Moro, lasso al mio duolo“ und „Resta di darmi noia“ erklingen 2 Stücke des in seiner harmonischen Kühnheit damals unerreichten manieristischen Stils der italienischen Spätrenaissance. Die Madrigale aus diversen Madrigalbüchern Claudio Monteverdis lassen die neue stilistische Tendenz des „prima la parola, doppo la musica“ um 1600 erkennen, also des Primates der Organisation der Musik nach dem natürlichen Rhythmus der sprachlichen Deklamation im Gegensatz zur früher herrschenden rein tonmalerischen polyphonen Umsetzung der inhaltlichen Bedeutung des Textes.

Die Solisten Dorothea Dallmann, Sopran und Thorsten Bleich, Lauten werden schliesslich  mit den damals immer wichtiger werdenden Solomadrigale und Arien mit Basso-Continuo-Begleitung der frühbarocken Komponisten Monteverdi, Caccini und Frescobaldi, sowie Lautenmusik des in Italien wirkenden Giovanni Girolamo Kapsberger das Programm komplettieren.


Canti amorosi
© Collegium Vocale Solothurn 2017